Selbstvergebung – Eine permanente Reise durchs Leben

Kennst du das Gefühl von Schwere und Druck in dir? Oft hängt das mit der inneren Stimme in uns zusammen, die ständig gegen uns spricht und versucht uns klein zu reden und nieder zu drücken.

Bleib dran um mehr über Vergeben und Selbsthass zu erfahren.

Woher kommt der Selbsthass?

Im Laufe unseres Lebens haben wir gelernt wie es sicher ist zu sein und welche Emotionen und Ausdrucksweisen unseres Selbst uns in Schwierigkeiten und Ablehnung gebracht haben. Wir wurden von der Außenwelt in deine Box gesteckt, in die wir gar nicht reinpassen, doch um zu überleben und mit unseren Grundbedürfnissen versorgt zu werden, rein mussten.

Der Umgang und die Art und Weise wie mit uns gesprochen wurde ist meist genau der gleiche Ton und die gleiche Wortwahl wie wir mit uns selbst bzw. mit den Aspekten sprechen, die wir selbst noch zu lieben lernen dürfen. Hör mal genau hin, ist das deine Stimme, die du hörst oder ist die Stimmlage und Ausdrucksweise vielleicht die einer anderen Person aus deiner Vergangenheit?

Durchschaue den Zorn und gehe in den Schmerz

Durch permanentes Ankämpfen gegen dich selbst oder besser gesagt gegen die Aspekte, die in deiner Vergangenheit nicht akzeptiert wurden, wirst du mit der Zeit müde. Du spürst, dass du nicht du selbst bist und das ein großer Unterschied zwischen dem besteht, was du im innen erlebst und wer du wirklich bist und dem, was du zum Ausdruck bringt.

Was dich davon abhält dich frei auszudrücken ist die Angst davor, dieselben Konsequenzen zu erleben, wie in der Vergangenheit. Und dadurch machst du genau den Teil klein, der deinem wahren Kern am nächsten ist. Dein Ego tanz im Kreis, hat dich am Zopf und du fühlst dich Machtlos. Hinter dem Zorn steckt Schmerz, dein Ego möchte dich nur davor beschützen, alte Erfahrungen noch einmal zu erleben.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen dein Ego und den Schmerz vor dem es dich beschützen möchte zu hören und in den Arm zu nehmen. Geh in eine liebevolle Kommunikation mit dem was in der stattfindet.

Frieden schließen mit dem Ego und den Schmerz in die Arme nehmen

Nachdem der innere Richter dich Jahre lang in seinen Klauen hatte und dich klein gehalten und im Kampf gegen dich selbst gehalten hat, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen Frieden zu schließen mit dem Ego und ihm zu danken für all die Jahre, die es so großartige Arbeit geleistet hat dich zu schützen und in Sicherheit zu halten. Die Phase ist jetzt allerdings vorbei und du bist sicher. Erklär der Stimme, dass sie dich in den Ruin treibt und ihr beide nicht weiterkommt, wenn sie so weitermacht wie bisher.

Danke der Stimme, gib ihr die Liebe und Aufmerksamkeit, nach der sie sich sehnt. Und dann kommst du auch mit dem Schmerz in Verbindung, der hinter dem Zorn und der Wut liegt. Jetzt kannst du dem Teil von dir erklären, der abgelehnt und verurteilt wurde, dass er sicher ist und du für ihn da bist. Er kann sich frei entfalten und sich mehr und mehr durch dich zum Ausdruck bringen. Kein Grund mehr zur Sorgen und keine Ängste sind mehr nötig. Er ist sicher. Du bist sicher.

Mit dem jedem Schritt, den du näher an den Aspekt gehst, den du so lange unterdrückt und von dir abgestoßen hast, kommst du mehr in Selbstliebe und kannst dir für die Zeit vergeben, in der du so hart zu ihm warst. Immer wieder wirst du mit neuen Tiefen dieses Teil von dir in Kontakt kommen und immer weiter geht die Praxis der Selbstliebe und Selbstvergebung. Selbstliebe und Selbstvergebung gehen Hand in Hand und sind eine Lebenslange Reise.

Die Integration und Verkörperung des neuen Selbst

Jetzt hast du dich intensiv mit einem Teil deines Selbst befasst und eine grundlegende Veränderung in deinem Wesen vorgenommen. Wann immer die alte Stimme und der alte Richter jetzt zum Vorschein kommt, kannst du ihn für das sehen und akzeptieren, was er ist. Mit der Zeit wirst du immer mutiger und stärker darin werden, den unterdrückten Aspekt zum Ausdruck zu bringen und zu verkörpern.

Auch hier sei nicht zu hart zu dir selbst und gib dir Zeit. Du lernst gerade neu Laufen und bist vielleicht zum ersten Mal bewusst mit dem Teil von dir in Kontakt und bringst ihn zum Ausdruck. Du kannst offen mit engen Freunden darüber sprechen und ihnen sagen, dass du nervös bist und aufgeregt. Dass du noch nie so sehr du selbst warst wie du jetzt bist und dass es neu und ungewohnjt für dich ist.

Mit der Zeit machst du dir weniger und weniger alte Gedanken und verkörperst auf ganz natürliche Weise dein neues Ich und wirst von Tag zu Tag selbstbewusster. Nach einer Weile ist die Angst des alten Schmerzes vergessen und du drückst dich auf ganz natürlich Weise so aus, wie du wirklich bist. In Selbstliebe und Eigenakzeptanz. Du fühlst dich sicher und geborgen in dir und somit auch sicher und selbstbewusst darin, dich mit deiner Familie, Freunden, deinem Partner und der Welt zu teilen.

 

Alles Liebe für deinen Weg zurück zu dir

 

Julian

0 Kommentare

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

©2019 by Julian Geschwindner | Impressum | Datenschutz

Log in with your credentials

Forgot your details?